28. Juli 2015

Ein handgeschnittenes Bild als Titel:

Mal wieder ganz undigital.
Vom ausgedruckten Wunschtitelbild mache ich eine vereinfachte Durchpause.
Mit dem Bleistift auf Architektenpapier.
                        Dann schneide ich alle Teile mit dem Cuttermesserchen aus.
Ausnahmsweise nimmt die Buchbinderin mal einen kleinen Pinsel...
und klebt die Teile einzeln auf.
Der Papp-Deckel des Buches ist 2 mal ausgeschnitten,einmal in Graupappe 
und einmal in einem dünnen Karton.
Wenn beides auf einander geklebt ist,kann das Leder aufgezogen werden
 und die nun tiefer liegenden Flächen reibe ich mit dem kleinen Lederfalzbein ein.
So entsteht ein plastisches Bild.


Kommentare:

  1. Die Heidenarbeit hat sich aber echt gelohnt! Sieht wunderschön aus!
    Gruß Papierfrau

    AntwortenLöschen
  2. einfach wunderschön!!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Wow, und wie schön, das mal so gut erklärt zu bekommen. Tolle Arbeit! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Oh, habe ich erst jetzt gesehen: Das ist tollbeschrieben, geb ich gleich mal an den Schießsportler weiter!

    Grüßle aus dem black forest....

    AntwortenLöschen